Text-Proben

Für die Firma Natursprung GmbH

www.natursprung-algen.de

Kräuterkissen für wohltuende Leberwickel

FÜR DIE LEBERSTÄRKUNG UND SPÜRBARE ENTLASTUNG

Nach dem Vermächtnis der heiligen Hildegard von Bingen

8-Tage-Kur zur Leberstärkung

6 ausgesuchte Heilkräuter, die sich in ihrer Wirkung wunderbar ergänzen und verstärken, dazu Leinsamen, eine der ältesten Kulturpflanzen, sorgen für angenehme Entspannung und Entkrampfung des Leberbereichs.

Eine Woche lang täglich einen Leberwickel

Bringen Sie Wasser in einem Topf zum Kochen. Hängen Sie ein Sieb mit dem Kräuterkissen darüber. Warten Sie, bis das Kissen gut durchfeuchtet ist und sich warm anfühlt. Dann gönnen Sie sich 20 Minuten Ruhe auf Ihrer Couch, legen das Kräuterkissen auf Ihren rechten Oberbauch und decken es mit einem weichen Tuch ab. Ihr Leberwickel kann jetzt wirken. Sie brauchen sich jetzt nur noch in eine Decke zu kuscheln und das Gefühl wohltuender Entspannung zu genießen, die Ihren Körper durchströmt. Nach 20 Minuten entfernen Sie den Leberwickel wieder. Wenn Sie mögen, ruhen Sie sich noch ein Weilchen aus.

… und am 8. Tag ein Kräuterbad

Dazu lassen Sie das Kräuterkissen 5 Minuten in Wasser köcheln, gießen den Kräutersud in die halbvolle Badewanne und baden darin 20 Minuten bei 38 Grad. Anschließend legen Sie sich am besten ins Bett, damit sich Ihr Körper erholen kann.

Möchten Sie mehr über die Aufgaben der Leber als wichtigstes Entgiftungsorgan unseres Körpers wissen? Interessante Informationen finden Sie unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Leber

Inhalt: Hirschzungenfarnkraut, Lavendel, Mariendistelkraut, Salbei, Schafgarbe, Wermut, Ysop und Leinsamen. Kissenhülle aus 100% BIO-Baumwolle.

Die Kräuter aus biologisch kontrolliertem Anbau und ihre Wirkung:

Hirschzungenfarnkraut (Asplenium scolopendrium)
In der Volksmedizin wird Hirschzungenfarnkraut zur Linderung von Leber- und Milzleiden eingesetzt. Auch bei Erkrankungen des Darms, besonders Durchfall, rühmt man seine besänftigende Wirkung. Äußerlich angewendet, soll es auch bei der Wundheilung wirksam sein. Bei Zahnfleischblutungen empfiehlt man Hirschzungenfarnkraut zum Gurgeln.

Lavendel (Lavandula vera)
Als wirksames Mittel bei Krämpfen und Verdauungsproblemen ist Lavendel in der Volksmedizin bekannt und beliebt. Auch bei Disposition zu Bluthochdruck und asthmatischen Beschwerden beruhigt es durch seinen angenehm aromatischen Duft. Ein Lavendelsäckchen neben dem Bett soll Nervosität vertreiben und wohltuenden Schlaf bringen.

Mariendistel (Carduus marianus)
Die Mariendistel ist eine der wirksamsten Heilpflanzen zur Leberstärkung. Schon seit dem Mittelalter wird sie für Heilzwecke verwendet. Der Arzt Paracelsus (1493-1541), berühmt für seine legendären Heilerfolge, lobt ihre heilende Wirkung. Mariendistel schützt und entgiftet die Leber, fördert die Gallensaftsekretion und entkrampft den Oberbauch.

Salbei (Salvia officinalis)
Salbei unterstützt bei Magen- und Verdauungsproblemen. Darum ist er als Würzkraut bei fetten Speisen so beliebt. Als Mittel gegen Nachtschweiß ist er für viele Menschen das Kräuterheilmittel der Wahl. Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum wird er zum Gurgeln eingesetzt.

Schafgarbe (Achillea millefolium)
Schafgarbe wirkt anregend auf die Verdauungsorgane. Darum wird sie gern bei Verdauungsbeschwerden und zur Lösung von Krämpfen eingesetzt. Sie soll das Immunsystem stärken, blutstillend und entzündungshemmend wirken. Auch die Durchblutung soll Schafgarbe fördern.

Wermut (Artemisia absinthium)
Wermut gehört zu den bittersten Heilpflanzen überhaupt. Er gilt als ausgezeichnetes Hausmittel zur Leberstärkung, bei Krämpfen und anderen Beschwerden der Verdauungsorgane. Seine Bitterstoffe regen zusätzlich den Appetit an. Wermut soll außerdem als Auflage bei ausbleibender oder schmerzhafter Regelblutung hilfreich sein.

Ysop (Hyssopus officinalis)
Ysop ist bei uns heute als Heilkraut weniger bekannt, aber dennoch nicht weniger wirksam zur Entlastung der Leber und bei anderen Verdauungsbeschwerden. Er wirkt anregend und stärkend auf den gesamten Verdauungstrakt.
Auch bei festsitzendem Husten und asthmatischen Beschwerden soll er Linderung bringen.

Leinsamen (Linum usitatissimum)
Lein gilt als eine der ältesten Kulturpflanzen. Leinsamen wirkt krampflösend und verdauungsfördernd. In der Volksmedizin sind Leinsamenumschläge seit alters her beliebt, weil sie den Bauchraum beruhigen, Verkrampfungen lösen und Schwellungen vorbeugen.
Zur Linderung von Menstruationsbeschwerden sind sie ebenfalls zu empfehlen.

Heilpraktiker, Ärzte, Therapeuten und Wiederverkäufer bekommen auf Anfrage spezielle Konditionen.